Montag, 3. Oktober 2016
mit 12 zusammen geschlagen worden von fünfen... ( ein Buch, was ich hier und jetzt empfehle, obgleich ich es noch nicht gelesen habe und Zeit brauche um mich an das Buch zu wagen; ist eine Empfehlung von tollen duisburger Buchhändlerin: "alles still auf einmal", 2.Aufl. 2019, ISBN 978 - 423 - 26217-0, 2019 von Rhiannon Navin ( = Autorin)
mit 10 Jahren ein Fußball traf den Brustkorb; keine Atmung war mehr möglich. ..
Hilfe war da...
etwa zur selben Zeit flog eine Biene ins Ohr und stach zu..( mit 19 in einem geliehenen Auto mit der damaligen Freundin einer zwei Jahre älteren Studentin [ in dem Alter sind das Welten] und einem Imker zwei Bienenvölker im Auto von igendwo bei Hannover Selbstversorger Community nach Südspanien, Andalusien Nähe Grenada gebracht und Auto aufgebrochen in Andalusien in einer Großstadt nach Ablieferung der Bienen und des Imkers) .

Im Urlaub in eine Biene oder Wespe reingetreten; Fuß wurde dick und Schmerz...
Im Schlaf im Urlaub von einer Wespe in den Oberschenkel gestochen. ..Schmerz und Verwunderung. .

mit 13 unglaublich viele kleine Stellen am ganzen Körper, alle mit einem scharfen Messer wegschnitten bekommen ohne Betäubung, Schmerz....

Mit 15 tritt einer Fußballstolle auf den großen Zeh; Zehnagel wurde blau dann schwarz und fiel fast ab; beim herausziehen. ..Schmerz. ...

Im Alter von 20 Schmerz / Leiden; wg der gesamten Welt / Erde. Und ein Lösungsansatz, später unglaublicher Schmerz am gesamten Körper. ..

Irgendwann hatte ich geschrieben, mit 12 Jahren hatte ich angenommen, das Soldat der schwierigste Job sei; heute glaube dies weniger; heute ist Priester deutlich schwieriger, das Beichtgeheimnis mit der Schweigepflicht muss Seelen zerreißen?

Zivildienst war für mich ein sehr schweres Unterfangen, wg einem Jungen, bei dem eine geistige Behinderung attestiert worden war.

Ich glaube da weniger dran.
Der Junge ging halbwegs glücklich aus der Einrichtung zum Besuch nach Hause und kam jedes Mal verstört zurück; nicht ein bisschen verstört, nein ich meine, das was ich hier schreibe, Markus kam immer völlig verstört zurück.

ich weiß nicht, was ihm angetan wurde?
Markus hatte solch eine Aggression in sich, er durchschlug einmal eine Panzerglasscheibe mit der bloßen Hand; ohne sich zu verletzen, großartig.

Markus hatte eine enorme Fähigkeit:
Er konnte wahnsinnig gut Menschen imitieren.

Mich schaffte er nicht; alle anderen hatte er schon imitiert.
Ich war 20 Jahre.

Dann imitierte er mich.

ich sah in einen Spiegel und das was ich darin sah gefiel mir kein bisschen.

es war zu sehen, ein zwanzigjähriger Schnösel, mit ideologisch verblendeten Vorstellungen von Welt, hohen Ansprüchen an Welt, wenig selbst Getanes und vor allem Überheblichkeit und Arroganz.

Die fehlende Distanz zu den Klienten und allem anderen auch, zeigte sich auch darin, dass ich die Tür nie abschloss.
Wir Zivis wohnten, rauchten, spielten gelegentlich auch Kicker eine Etage unter den "Behinderten", der einzige Unterschied bestand vielleicht darin, das oben in den Gruppen noch Erzieher und Erzieherinnen waren; ein Heilpädagoge, der irgendwann Philosophie studiert hatte, (…) dies gab s bei den Zivis leider weniger.
Zivis sind zumeist das erste mal, weg von Zuhause, (…).

Zurück zum Thema, warum mir das nicht abschließen meines kleinen Zimmerchens zum Verhängnis wurde.

Eines Tags kam ich von der "Schicht" in mein Zimmer und Markus war schon da. In dem Schockmoment konnte ich nicht mehr klar denken und schmiss ihn sofort raus; heute hoffe ich das es Markus gut gehen möge, immer.

Eine Nacht später glaube ich, habe ich mich für einen Monat krank gemeldet; es sollten 5 oder 6 Monate werden; das Trauma ist nie behandelt worden, bis (…)

Irgendwo habe ich mal geschrieben, das Trauma durch Atmung, ein Wort, eine Geste etc. pp ausgelöst werden kann; bei mir so witzig beinahe war es eine Namens - parallelität; mit dem Namen meiner Schule, der Schule, wo ich als Referendar tätig war; das Maximilian Kolbe Gymnasium in Wegberg und (…) ein Gefühl von Leerheit in Ausschwitz vor der Zelle in der Maximilian Kolbe eingesperrt worden war und einem Zufall auf der Arbeit (… selber "Name") und gleichzeitig das Erleben von etwas furchtbaren (…) + wenig Trennung von Arbeit und Leben, nicht mehr schlafen können ( über 10 000 Facebook Beiträge; … innerhalb von (…) Zeit; Internet als "Helfer" für das "Helfersyndrom" und einiges mehr (…), Thüringen Wahl, das die Würde jedes Menschen heute tatsächlich wieder in Gefahr gerät; das ist so furchtbar (…).

Obgleich das deutsche Volk so viel Leid erlitten hatte, aus eigener Schuld, obgleich so viel Leid über die ganze Welt gebracht wurde, im größten Krieg aller Zeiten; gibt es ein Vergessen.